Das Gütesiegel deines Glaubens

Meiner Ansicht nach ist es ein gewaltiger Unterschied, ob wir an etwas glauben, weil es Teil einer Tradition ist und man einfach daran glauben möchte, oder ob man sich mit einem forschenden Geist einem Phänomen nähert und es ehrlich hinterfragt.


Damit sind jetzt nicht nur spirituelle Phänomene gemeint. Eigentlich geht es hier um alle Wahrheiten, die wir in unserem alltäglichen Leben serviert bekommen. So gibt es viele Menschen, die an die Absolutheit der Wissenschaft glauben möchten und der Meinung sind, dass die naturwissenschaftliche Methodik der einzige Weg ist, um die gesamte Wirklichkeit erfassen zu können. Doch wieso kann die Naturwissenschaft uns keine verlässlichen Antworten auf die wirklich brennenden Fragen des Lebens geben, wie: "Was ist Bewusstsein?", "was passiert nach dem Tod?" und "was ist der Sinn dieses Lebens?" Deutlich können wir erkennen, dass die Wissenschaft diese Bereiche der Existenz nicht zufriedenstellend begründen kann.

Andere Menschen wiederum verlassen sich zu 100% auf das Wort ihres geliebten Lehrers, sei es nun Eckart Tolle, Buddha oder Rudolf Steiner. Doch Bücher und spirituelle Lehrer können sich irren. Woher weiß ich, dass sie Recht haben mit ihrer Wahrnehmung? Und woher weiß ich, dass ihre Wahrheit auch meine sein kann? Da die traditionellen Formen der Spiritualität über keine hinreichende Messmethodik der Natur aufweisen können, interpretieren sie natürlich einige Phänomene der Welt falsch. Bhante S. Dhammika berichtet von einem älteren burmesischen Mönch, der ihn für eine USA-Reise um Geld bat: „Dort wollte er Geld für eine Reise zum Mond sammeln, bei der erkundet werden sollte, ob wirklich ein Hase auf dem Mond wohnt, wie es in der buddhistischen Mythologie behauptet wird. Obwohl ich argwöhnte, dass er zum Teil nur eine Gratisreise in den Westen haben wollte, ist mir auch klar, dass er aufrichtig daran glaubte, dass seine Mond-Expedition erfolgreich sein und helfen würde, für den Buddhismus zu werben.“


In den letzten Jahrtausenden gab es letztendlich nur zwei Wege um die Spiritualität zu überprüfen: Glauben und persönliche Erfahrung. Doch heute erleben wir, wie sich Spiritualität und Wissenschaft annähern und bereit sind tiefe und nachhaltige Synthesen zu schaffen. Spirituelle Menschen sehen heute durchaus ein, dass ein blinder und ungeprüfter Glaube fatale Folgen für Körper, Leib und Seele haben kann. Und auch Wissenschaftler erkennen an, dass sie mit ihrem Latein am Ende sind und neue Inspirationen benötigen, um der Komplexität dieser Welt und des Universums begegnen zu können. So zeigen bahnbrechenden wissenschaftliche Untersuchungen zum Beispiel die Effektivität von Meditation, Achtsamkeit und Mitgefühl. Durch diese wichtigen Untersuchungen erleben wir, dass vermehrt spirituelle Inhalte in die Gesellschaft einziehen können, da sie das Gütesiegel des Glaubens erhalten haben. 


Wir sind eine säkularisierte Gesellschaft und die Wissenschaft bietet uns einen Weg, wie wir zu einer säkularen Form der Spiritualität kommen können. Das ist wichtig, wenn wir unsere Kultur vorwärts bringen wollen in ihrer Entwicklung. Der spiritueller Glaube erlebt durch die wissenschaftliche Anbindung einen immense Vertiefung. Irrwege können fallengelassen werden und eine neue Form des inneren Vertrauens kann sich entwickeln. Die höchsten Formen der Bewusstseinsentwicklung sind somit nicht mehr nur den wahrhaft Gläubigen in dieser Gesellschaft überlassen. Die Wissenschaft bietet uns einen Weg, dass jedes Mitglied dieser Kultur seinen Weg der inneren Entwicklung gehen kann. Danke Spiritualität. Danke Wissenschaft. Danke dem Gütesiegel des Glaubens.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen