Occupy Samsara - out of the blue and into the light

Veränderungen passieren nicht "einfach so". Es braucht Bedingungen für tiefgreifende Veränderungen. Wenn wir hier auf Facebook Impulse geben und empfangen, ist das ein heilsamer Anfang. Doch greifbare Veränderungen werden wir nicht allein durch Facebook und Twitter erzielen, auch wenn sie mittlerweile unverzichtbare Instrumente geworden sind. Die Veränderungen passieren im physischen Raum. Sie geschehen, wenn wir zusammenfinden und gemeinsam neue Lösungen und Perspektiven erarbeiten.
Eigentlich ist es doch so, dass die körperliche Entfremdung ein Teil des ganzen Problems ist, oder? Wir sind so isoliert, abgekapselt. Wir leben nicht wirklich in einer Welt, in einem Land, in einer Stadt, in einer Straße, die wir AKTIV mitgestalten. Vielmehr leben wir als passive Organe in einer entfremdeten, bizarr anmutenden Plastik Welt, die uns die Luft zum atmen nimmt.

Was bedeutet das konkret? Nun, ich meine dass wir uns gerade in einem Prozess befinden, der zu einem neuen Miteinander führen wird. Einem greifbaren, körperlichen, physischen neuen Miteinander. Ein Miteinander, dass die Grenzen dieser verrückten Gesellschaft sprengt und neue, lebendige und dynamische Formen entstehen lässt.

Und darum glaube ich, ist es heilsam, wenn wir unsere innere Aufbruchsstimmung - über die dunkle Jahreszeit hinweg - in uns reifen lassen. Wenn wir innere Kraft schöpfen und kreative Ideen langsam entstehen lassen. Denn ich glaube, das nächste Jahr wird ein sehr bewegtes Jahr. Es wird ein Jahr, in dem wir unser Recht auf ein würdiges Leben einfordern werden. Es wird ein Jahr, in dem wir viel Zeit auf Straßen, Organisationen und Systemen verbringen werden. 

Es wird ein Zeit des Aufbruchs, der Neubesinnung und der Freude. 

Ich glaube, wir sind soweit. Wir haben die kritische Masse erreicht. Eine ausreichende Zahl von Menschen ist erwachsen geworden. Eine ausreichende Zahl von Menschen ist sich äußerst bewusst darüber, dass es nun zu handeln gilt. Eine ausreichende Zahl von Menschen wird nächstes Jahr den großen Wandel in aller Entschiedenheit vorantreiben.

Und wow... ist das nicht großartig? Ist es nicht erhebend wie weit wir schon gekommen sind? Wie sicher wir uns schon sind und wissen was wir wollen? Ich stehe voller Respekt und Freude und Dankbarkeit vor dieser globalen Bewegung - verschwimme mit ihr, erlebe sie, bin Teil davon. 
Lasst uns also die kommende Weihnachtszeit weise nutzen. Lasst uns achtsam sein und gute Gedanken entstehen lassen. Lasst und Mitgefühl entwickeln und Perspektiven voller Weisheit und Zuversicht verbreiten. Lasst uns innerlich wachsen und reifen. Ich glaube, bald kommt die Zeit, in der wir alle gebraucht werden.


Mögen wir alle zum Licht kommen.
Mögen wir Blockierungen loslassen.
Mögen wir Leid loslassen
und das vollkommene Sein erfahren.
Mögen wir alle frei sein von Leid.
Mögen wir alle glücklich sein. 









_()_

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen